Querdenken

Advent, Advent, die Zeit rennt. Das Jahr ist fast rum und mit diesem Beitrag und einem Toast auf ein ereignisreiches und spannendes Jahr 2018 verabschieden wir uns in die Winterferien. Und natürlich tun wir das nicht, ohne vorher auf das Jahr zurückzublicken und euch ein herzliches...

Ein Freund von uns ist Psychologe und Karrierecoach. Als er uns von einem seiner Klienten im Karrierecoaching und seinem Problem erzählte, war das für uns wie ein Déjà-vu: Ja! Genau das kennen wir! – Wir haben sogar ein Buch darüber geschrieben… 

Neulich sah Anja ein brandgefährliches Video, in dem Klopapier die tragende Rolle spielt. Hört sich skurril an, ist aber ganz einfach erzählt: Anja saß im Rahmen einer Branchenveranstaltung beim Mittagessen in kleinerer Runde mit Unternehmensvertretern aus dem Mittelstand zusammen. Das Tischgespräch drehte sich um das...

Die Zeche Zollverein in Essen war ein fantastischer Rahmen für unseren Workshop – das Nebeneinander von Alt und Neu macht den Reiz der Location aus. Und genau darum ging es auch in unserer Veranstaltung für die gut 250 Mitarbeiter eines Mittelständlers: Nicht alles über Bord zu werfen – also nur auf das Neue zu fokussieren – sondern Bestehendes und Neues intelligent miteinander zu verbinden. Die Mitarbeiter bearbeiteten dazu in Teams verschiedene Themengebiete und entwickelten Lösungsansätze für das Unternehmen. Bevor dann die Teams im Plenum ihre Lösungsvorschläge präsentieren sollten, gingen wir von Team zu Team, um zu hören, ob sie bereit waren für die Präsentation der Ergebnisse. Und was wir da hörten, war wirklich interessant. Es gab nämlich ein Muster: Zwei Sorten von Reaktionen.

Da flattert eine Anfrage herein: Kein Vortrag, wir sollen ein Seminar halten. Auf einem Kreuzfahrtschiff. Eine sehr attraktive Anfrage. Was machen wir? Klar, wir sagen: Nein! Warum? Weil wir schon vor einigen Jahren beschlossen haben, generell keine Seminare mehr zu machen. Das war eine Entscheidung, die...

„So läuft das nicht!“, sagt der Theaterregisseur zu uns. Wir hatten ihn engagiert, um uns zu unterstützen, nicht nur gute Vorträge zu halten, sondern sie auch wirksam zu inszenieren. In der ersten Coaching-Stunde fragt er uns nach unseren Erwartungen. Unsere Antwort: „Wir sind hier, um daran zu arbeiten, noch wirkungsvollere Vorträge zu halten. Also sag uns bitte, was wir tun sollen und wie genau wir das besser umsetzen können. “ Er schaut uns eindringlich an, schüttelt den Kopf, sagt uns, dass es so bei ihm nicht laufe: „Wir müssen gründlicher anfangen!“ Und dann beginnt er zu fragen: „Warum haltet ihr überhaupt diesen Vortrag?“ „Warum erzählt ihr diese Geschichte als Intro?“ „Warum zeigt ihr dieses Bild?“ „Warum wollt ihr …?“ „Warum habt ihr …?“ „Warum macht ihr …?“