Lesen gefährdet die Dummheit (Teil 2)

Bücher lesenGroucho Marx war davon überzeugt, dass Fernsehen bildet – denn immer wenn der Fernseher an war, ging er in ein anderes Zimmer, um zu lesen. Wir halten es so ähnlich. Nur haben wir konsequenterweise den Fernseher gleich ganz aus allen Räumen verbannt. Stattdessen umgeben wir uns mit jeder Menge Bücher.

Das hat natürlich auch damit zu tun, dass wir selbst Autoren sind. Bücher lesen gehört sozusagen zur Stellenbeschreibung eines Buchautors. Mit anderen Worten: Lesen ist Teil unserer Arbeit. Darum haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie wir das Lesen so organisieren, dass es für uns maximal produktiv ist.

Zu hinterfragen, wie ihr eigentlich lest, kann sehr lohnenswert sein. Unser Vorschlag: Nehmt einfach mal als Anregung auf und entscheidet dann, was ihr davon umsetzen wollt.

Im ersten Teil dieses Textes haben wir euch Einblick darin gegeben, wie wir mit Magazin- und Zeitungsartikel, Blogs und Interviews, die wir online lesen, umgehen. Jetzt geht es um die dickeren Dinger: die Bücher. weiterlesen

Lesen gefährdet die Dummheit (Teil 1)

Feedly - Evernote - PocketLesen ist eine der Schlüsselqualifikationen im 21. Jahrhundert. Warum? Weil Ihr mit keiner anderen Kulturtechnik so effektiv Informationen, Wissen und Ideen aufnehmen und verarbeiten könnt, wie mit dem Lesen.

Das ist einfach zu verstehen: Streicht einfach in Gedanken das Lesen aus der Gesellschaft und Ihr landet unweigerlich in einer mittelalterlichen Agrargesellschaft. Technologischer und gesellschaftlicher Fortschritt ohne Informationsproduktion via Schreiben und Informationsverarbeitung via Lesen sind undenkbar.

Aber Lesen und Lesen sind zwei Paar Schuhe! Als wir nach einem sehr geschäftigen Frühjahr gerade auf Sommermodus umgeschaltet haben, was für uns immer gleichbedeutend ist mit: Noch mehr lesen als sonst, ist uns aufgefallen, dass wir heute ganz anders vorgehen als noch vor, sagen wir, 30 Jahren. weiterlesen