Dem Fehlschlag den Stachel ziehen

Dem Fehlschlag den Stachel ziehen

Dem Fehlschlag den Stachel ziehen

Ja, es stimmt: Wir haben in unseren Büchern schon gefühlt hundert Mal darüber geschrieben. Und wir wissen auch, dass ihr es längst verstanden habt.

Was wir meinen: Wenn etwas schief läuft in einem typischen Projekt in einem typischen deutschsprachigen Unternehmen dann ist die typische Reaktion der typische ausgefahrene Suchfinger: WER hat das gemacht? WER ist der Schuldige?

Klar wisst ihr, dass das keine vernünftige Fehlerkultur ist. Natürlich habt ihr längst kapiert, dass eine solche Reaktion die Angst vor Fehlern erhöht und dass nichts innovationsfeindlicher ist, als die Angst vor Fehlern. Euch ist längst sonnenklar, dass es darum geht, aus Fehlern zu lernen und nicht sie zu bestrafen, denn ein Unternehmen, in dem sich keiner mehr etwas traut, ist wettbewerbstechnisch gesehen tot.

Das ist ja auch ganz logisch und völlig unbestritten.

ABER: Da draußen ist dieses Thema eben noch immer die ganz große Nummer. Denn obwohl es alle verstanden haben, gibt es noch immer ein riesiges Umsetzungsdefizit. Oder um es mit Georg Wilhelm Friedrich Hegel zu sagen: „Das Bekannte überhaupt ist darum, weil es bekannt ist, nicht erkannt.“

Angst ist der Schlüssel

Wer einen Fehler macht, sieht schlecht aus. Einen Bock zu schießen, das ist die Karrierebremse Nummer eins! Der Satz „aus Schaden wird man klug“ hält bei aller Einsicht dem Realitäts-Check in den meisten Unternehmen einfach nicht stand. Fehler machen in Wahrheit unattraktiv, Fehler sind in Wahrheit teuer, Fehler sind in Wahrheit nicht gewollt, Fehler soll in Wahrheit keiner machen. DAS ist die herrschende Doktrin in den meisten Unternehmen – und alles andere sind schöne Sonntagspredigten.

Es ist also ganz offensichtlich alles andere als einfach, dem Fehlschlag den Stachel zu ziehen. Unsere Frage ist darum: Wie kann ich GANZ KONKRET eine innovationsfreundliche, sinnvolle, praktikable Fehlerkultur errichten?

Unsere Antwort: Innovationskultur ist kein Ratgeberthema – Das heißt: Es gibt kein Patentrezept! Wir wissen nicht, wie es ausgerechnet bei euch funktionieren wird. Wir können es gar nicht wissen.

Aber wir können euch zumindest zwei Anregungen geben und euch inspirieren, sie zu adaptieren, euch daraus etwas Passendes zu bauen, sie für euer Unternehmen anzupassen und weiterzuentwickeln.

Kern beider Ideen ist folgende Erkenntnis: der hartnäckige Widerstand gegen eine experimentierfreudige Innovationskultur hat keine rationale, sondern eine emotionale Ursache. Fehler zu machen fühlt sich schlecht an und macht Angst. Experimente sind per se risikobehaftet, denn sie können schief gehen. Und das tut weh. Und bringt keine Anerkennung.

Was also tun?

1. Differenziert Fehlschläge!

Denn während die meisten Mitarbeiter sehr gut Erfolge erkennen und benennen können, fällt es ihnen fast immer sehr schwer Fehlschläge zu differenzieren. KPIs runterbeten – kein Problem. Aber Fehlschläge? Die fühlen sich IMMER schlecht an.

Definiert darum einerseits „gute“ Fehlschläge: Sie sind clever, notwendig, intelligent, erfolgreich, lehrreich, wertvoll und erwünscht. Und definiert andererseits „schlechte“ Fehlschläge: Sie sind gefährlich, teuer, sinnlos, dumm und unbedingt zu vermeiden.

Fragt euch also: Bei welcher Sorte Fehlschläge sollte man sich in eurem Unternehmen auf die Schulter klopfen? Also zum Beispiel bei einer neuen Produktidee, die sehr gut ausgedacht und geplant war, aber dennoch bei den Testkunden gefloppt ist. Genau solche wertvollen, sinnvollen, lehrreichen Fehlschläge sollten unternehmensweit geteilt werden.

Zieht also eine klare, verständliche Grenze und definiert ein Gebiet, innerhalb dessen Fehlschläge „clevere Fehlschläge“ sind.

Fragen, die dabei helfen können:

  • Was genau macht einen Fehlschlag bei euch im Unternehmen zu einem „cleveren Fehlschlag“?
  • Woran erkennt man bei euch einen „dummen Fehlschlag“?
  • Welche Vorgehensweise oder welche Prozesse charakterisieren bei euch einen cleveren Umgang mit Risiken?
  • Welche Beispiele gibt es in eurem Unternehmen für „clevere Fehlschläge“?

 

2. Belohnt „clevere Fehlschläge“!

Und belohnt sie zusätzlich zu den Innovationserfolgen! Das ist eine sehr wirksame und nachhaltige Botschaft an alle Mitarbeiter, die unterstreicht, welches Verhalten erwünscht und gewollt ist.

Mit „belohnen“ meinen wir übrigens nicht Boni oder Prämien. Viel wirksamer ist eine Form von sozialer Anerkennung. Ein prägnantes Beispiel dafür kommt vom indischen Mischkonzern Tata:

Im Rahmen des „Innovista-Programms“ werden dort jährlich die besten Innovationen und die smartesten Fehlschläge ausgezeichnet. Letztere werden mit dem sogenannten „Dare to try award“ prämiert.

Im Jahr 2007, dem ersten Jahr dieser Idee, gab es in dieser Kategorie gerade mal zwölf Teams, die sich um den „Dare to try award“ beworben haben. Das typische Zögern …

Aber dann kam der Moment, der sehr viel in Bewegung gebracht hat: Ratan Tata, der damalige CEO, kam auf die Bühne und gratulierte den Gewinnern des Innovationspreises ebenso wie den Gewinnern des „Dare to try awards“. Beides in einem Zug. Er stellte damit die smarten Fehler symbolisch mit den Erfolgen auf eine Stufe. Das ist eine mächtige Botschaft!

Sieben Jahre später hat sich die Zahl der Teams, die sich um diesen Preis beworben haben, mehr als vervierzehntfacht! Die öffentliche Gratulation hat enorm dazu beigetragen, dass sich die Wahrnehmung der „cleveren Fehlschläge“ im Unternehmen gewandelt hat.

Der dümmste Fehler

Die Wechselwirkung ist klar: Die Belohnung cleverer Fehlschläge ist für eine Kultur der Risikobereitschaft unerlässlich. Und eine solche Kultur hat wiederum positive Auswirkungen auf die Anzahl der Innovationsideen, die entwickelt und vorangetrieben werden. Und das stärkt wiederum die Position des Unternehmen und dessen Zukunftsfähigkeit …

Also: Viele Unternehmen wollen innovativ sein. Aber nur wenige Unternehmen tolerieren Fehler. Ihr könnt aber keine Innovationskultur haben, wenn ihr keine Fehler zulasst.

Wenn euer Unternehmen zu diesen wenigen innovativen gehören will, dann müssen eure Mitarbeiter im Schlaf herunterbeten können, was einen cleveren Fehler von einem dummen Fehler unterscheidet. Und ihr müsst es schaffen, euren Mitarbeitern die soziale Anerkennung für die gewünschten, cleveren Fehlschläge zu geben, die sie verdienen.

Ähnliche Beiträge

Ein Stuhl für den wichtigsten Menschen im Raum Wir haben gerade einen Text gekillt. Wir haben ihn gelöscht, obwohl wir bereits mehrere Stunden Arbeit darin investiert hatten. Wir haben ihn nicht üb...
Corporate Troublemaker – denn Störungen sind... Störungen? Finden wir gut! – Na gut, nicht alle Störungen und nicht immer, aber es gibt eine sehr nützliche Sorte, die unter Artenschutz gestellt gehö...
Vom Triumph des gelangweilten Regisseurs Schon mal die Geschichte vom sagenhaften Erfolg des gelangweilten Stararchitekten gehört? Oder die vom Triumph des Dienst-nach-Vorschrift-Regisseurs? ...


Cookies

Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. »Mehr Infos