Gebt jungen Menschen einen Platz am Tisch!

Gebt jungen Menschen einen Platz am Tisch!

Wenn es darum geht, alte Zöpfe abzuschneiden, Überflüssiges wegzulassen oder Prozesse vom Kopf auf die Füße zu stellen, damit sie endlich funktionieren, gibt es eine unverzichtbare Voraussetzung: Wir müssen erstmal überhaupt ERKENNEN, was nicht gut ist. Was vielleicht total bescheuert ist. Oder totaaal langweilig.

Wir nutzen ein Prinzip, das bei der Identifikation von Schwachstellen enorm hilfreich ist … Dazu mehr in Anjas aktueller Capital-Kolumne.

Ähnliche Beiträge

Was Kreativität mit Sicherheitszonen & Karaok... Daisuke Inoue hat „eine völlig neuartige Methode entwickelt, den Menschen beizubringen, sich gegenseitig zu tolerieren“ – So der Laudator bei der Prei...
Die umgekehrte Bewerbung In welchem Unternehmen würdet ihr lieber arbeiten? A) In einem, in dem Beschäftigung eher eine Art von Duldung ist und der Tenor lautet: Wenn wir i...
Diese drei Fragen sind besser als der Tischkicker ... Manchmal verschleißen Wörter durch übermäßigen Gebrauch und hören sich dann an wie Bremsbeläge nach 60.000 km aussehen. Es ist ja angesagt, „digital“,...


Cookies

Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. »Mehr Infos