2000 Franken Bonus wenn Du gehst!

Bewerbungsgespräch Probezeit und 2.000 Franken wer freiwillig geht

2000 Franken Bonus wenn Du gehst!

Bewerbungsgespräch Probezeit und 2.000 Franken wer freiwillig geht„Wenn Sie kündigen, erhalten Sie 2000 Franken. Jetzt sofort. Ohne Weiteres. Wollen Sie gehen oder bleiben?“

„Äh …“

Diese Frage würde euch vermutlich verblüffen, wenn ihr gerade die Probezeit bestanden habt. Ist das jetzt eine Unverschämtheit? Wollen die euch loswerden? Oder ist das bei näherem Hinsehen ein erstaunlich cleveres Angebot?

Schweizer Getränkekette auf der Suche nach echter Loyalität

Die Schweizer Getränkekette Drinks of the World macht genau das: Neuen Mitarbeitern offeriert das Unternehmen einen Bonus, wenn diese gleich wieder gehen. Wer die Probezeit bestanden hat, erhält bei einem zweiten Anstellungsgespräch ein entsprechendes Angebot, sagt Firmenchef Stefan Müller: „Wenn der Mitarbeiter bleibt, muss er auf die Abgangsentschädigung verzichten.“

Und genau darum geht es: Das Unternehmen ist auf der Suche nach Loyalität. Nach echter Loyalität. Bleiben sollen nur die Mitarbeiter, die bereit sind, auf einen vierstelligen Betrag zu verzichten, um weiter arbeiten zu dürfen.

Wir finden das schlau!

Natürlich bringt sich das Unternehmen mit dieser Aktion auch ins Gespräch. Nicht nur bei potenziellen Bewerbern, sondern auch in der Presse. Aber abgesehen davon steckt noch mehr dahinter. Zwei Aspekte haben uns an dieser Idee fasziniert:

Erstens pickt sich Drinks of the World auf diese Weise die Mitarbeiter heraus, die sich bewusst für das Unternehmen entscheiden. Und sortiert diejenigen aus, die sich beworben haben, weil sie halt irgendeinen Job gesucht haben. 2000 Franken abzulehnen – das ist ein sehr bewusster Schritt, den jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter zum Ende der Probezeit für sich treffen muss. Eine griffige Methode, um die Bloß-irgendein-Job-Typen ohne Stress loszuwerden.

Zweitens macht die Abgangsentschädigung eines deutlich: Mitarbeiterbindung gibt es nicht! Und das ist auch gut so. Denn „binden“ bedeutet „fesseln“. Stattdessen möchte Drinks of the World ausdrückliche Freiwilligkeit. Keine 10-Jahre-Zugehörigkeit-Belobigungs-Kugelschreiber, keine Du-bist-uns-so-wertvoll-von-der-Lehre-bis-zur-Rente-Rhetorik. Dafür lieber Freiheit, Ehrlichkeit und Entschiedenheit.

Loyalität durch Freiheit

Menschen sind frei. Und Mitarbeiter sind Menschen. Nach einfacher Dreisatzlogik sind darum Mitarbeiter frei. Und nur, wenn ihr euren Mitarbeitern die Freiheit lasst, bleiben sie freiwillig bei euch! Vielleicht. Und wenn nicht, dann gehen sie. Und das ist besser, als wenn sie aus den falschen Gründen bleiben würden.

Oder wollen ihr lieber mit den Übriggebliebenen arbeiten? Mit denen, die woanders nicht unterkommen, weil sie sonst niemand will?

Mit anderen Worten:
Die besten Mitarbeiter sind die, die bleiben, weil sie wollen – aber nicht müssen. Findet also heraus, welche das sind! Zum Beispiel, indem ihr alle anderen fürs Kündigen belohnt…