Wie Kompetenz zur Problemlösung garantiert nicht entsteht

Wie Kompetenz zur Problemlösung garantiert nicht entsteht

„Bitte DREHEN SIE UM und verlassen das Gebäude. Ihr Sohn wird in Ihrer Abwesenheit lernen, selbständig Probleme zu lösen“ – Dieses Schild und die dahinter liegende Idee der Katholischen Jungenschule in Arkansas, USA, finden wir großartig!

Warum?

Weil wir NICHT der Meinung sind, dass wir die Welt für unsere Kinder watteweich auspolstern sollten. Weil wir NICHT finden, dass es täglich morgens vor lauter Elterntaxis Staus vor den Schulen geben sollte. Weil wir NICHT glauben, dass es Schulkindern nicht zumutbar ist, den Schulweg alleine zu bewältigen. Weil wir NICHT finden, dass jedes Kind ein Smartphone braucht, damit es unter totaler Kontrolle der Eltern steht. Weil wir NICHT der Meinung sind, dass jedes Kind einen eingepflanzten Chip mit Geotracking braucht … ach, ja, das gibt es ja auch tatsächlich noch gar nicht. Noch nicht!

Fürsorgliche Belagerung mit schweren Nebenwirkungen

Warum wir nicht wollen, dass Kinder nonstop unter der fürsorglichen Belagerung der Eltern stehen? Weil sonst die ganz normalen, realen, unvermeidbaren Zumutungen des Lebens ein Schock für sie sein werden. Wer nie für sich kämpfen musste, wer nie eine Schwierigkeit überwinden musste, der wird nicht plötzlich damit beginnen, wenn das Studium mal schwierig wird oder im Job ein kniffliges Kundenproblem zu lösen ist. Warum sollte jemand mit eigenständiger Problemlösung beginnen, wenn er es gewöhnt ist, jedes Problem aus dem Weg geräumt zu bekommen?

Unsere Arbeitswelt braucht definitiv keinen mehr, der nur abarbeitet, was andere von ihm erwarten.

Was aber DRINGEND gesucht wird: Menschen, die fähig sind zum kreativen Problemlösen und die neue Dinge aktiv voranbringen  – ohne dass sie von einer höheren Instanz an die Hand genommen werden. Diese Fähigkeit sollten wir mit unseren Kindern trainieren – nicht abtrainieren.

Kinder haben das Recht zu lernen, wie man Herausforderungen meistert.
Und Erwachsene auch!

Unser Tipp: Macht es wie die Eltern von Jack Andraka – Immer wenn euer Kind eine Frage hat, sagt: Finde es selbst heraus!

Nochmal ganz deutlich:

Liebe Eltern: Auch wenn es euch in den Fingern juckt, dem Nachwuchs das vergessene Schulbrot hinterherzutragen … lasst es sein! Euer Kind wird dann lernen (müssen), in eurer Abwesenheit Probleme zu lösen.

Liebe Chefs: Auch wenn es euch in den Fingern juckt, eurem Mitarbeiter die Aufgabe, die ihr an ihn delegiert habt, wieder aus der Hand zu nehmen und zur Chefsache zu erklären, weil die Deadline eng wird … lasst es sein! Euer Mitarbeiter wird dann lernen (müssen), in eurer Abwesenheit Probleme zu lösen.

Führung ist die Pflicht, zu Mut und Selbstvertrauen zu ermutigen.
Erziehung übrigens auch.

Ähnliche Beiträge

Beliebteste Blog-Beiträge: Januar – Juli 201... Hier finden Sie die beliebtesten Beiträge unseres Blogs zu den Themen Management und Wirtschaft der letzten Monate: SÄGESPÄNE MIT ERDBEERGESCHMACK W...
Mit Rückenwind kann selbst ein Truthahn fliegen „Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen“, sagte Max Frisch. Das finden wir auch. Und zwar egal, o...
Die umgekehrte Bewerbung In welchem Unternehmen würdet ihr lieber arbeiten? A) In einem, in dem Beschäftigung eher eine Art von Duldung ist und der Tenor lautet: Wenn wir i...


Cookies

Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. »Mehr Infos