Wabi-Sabi – Vom Fluch der Perfektion

Wabi-Sabi – Vom Fluch der Perfektion

Neulich sahen wir einen Rednerkollegen auf der Bühne. Sein Vortrag war perfekt ausgearbeitet. Seine Aussprache war wohlartikuliert. Die Pausen waren präzise gesetzt. Da stimmte einfach alles. Ja, der ganze Auftritt von vorne bis hinten, die Kleidung, die Haltung, die Körpersprache. Besser geht’s eigentlich nicht. Wir schauten uns verblüfft an: Uns war klar, der hatte das bis ins Detail perfekt einstudiert. Der war wohl besser als wir.

Aber je länger der Vortrag dauerte, desto mehr schweiften unsere Gedanken ab. Irgendwann merkten wir, dass die Faszination der ersten Minuten verflogen war. Irgendwie war es langweilig geworden. Uns dämmerte: Nein, der war gar nicht besser als wir. Er war nur perfekter.

Welches ästhetische Konzept hinter diesem Gedanken steckt, lesen Sie in unserer aktuellen CAPITAL-Kolumne »hier.

Ähnliche Beiträge

Die fehlende Zutat für euren Erfolg Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Habt ihr euch zu Sylvester etwas für dieses Jahr vorgenommen? Und? Hand aufs Herz: Wie viel davon habt ihr umgese...
Nein und Nein sind zwei Paar Schuhe In unseren Vorträge sprechen wir immer mal wieder über unsere Not-To-Do-Liste.  - Zuerst schmunzeln die Leute, dann runzeln sie die Stirn und dann wir...
Die Lehre der zwei Kalender Paul Graham hat uns die Augen geöffnet. Dieser interessante Typ ist eigentlich Programmierer und außerdem Buchautor, Miterfinder des Gründerzentrums „...


Cookies

Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. »Mehr Infos