Warum wir wettbewerbsfreie Zonen brauchen

Wettbewerbsfreie Zonen sind wichtig. Kollegen sind keine Konkurrenten.

Warum wir wettbewerbsfreie Zonen brauchen

Eine Stadt wie Heidelberg mit nur einem Bäcker?
Eine Fußball-Bundesliga mit nur einer Mannschaft?
Ein Arbeitsmarkt mit nur einem Arbeitgeber?

Das ist für alle, die in einer freien Marktwirtschaft aufgewachsen sind, nicht vorstellbar. Und das Grundprinzip einer freien Marktwirtschaft ist nun einmal der Leistungswettbewerb: Nur derjenige, dessen Angebot für die Kunden attraktiver ist, der schneller und cleverer ist, der sich besser auf die Nachfrage einstellt, der ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten kann, der bessere Mitarbeiter einstellt und die bessere Strategie hat, kann am Markt bestehen.

Der Motor des Fortschritts

Und wir begrüßen das! Der Wettbewerb übt eine wertvolle, komplexe Sortierfunktion aus, die dafür sorgt, dass sich im Markt täglich und stündlich Anpassungsprozesse vollziehen: Preiswettbewerb zum Wohle des Kunden. Das Ausscheiden veralteter Angebote, die nicht mehr den Nerv der Kunden treffen. Attraktivere Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter. Innovationen, die in neue Produkte münden. Wirtschaftlicher, technischer und gesellschaftlicher Fortschritt. Würde das Prinzip des ökonomischen Wettbewerbs uns Menschen nicht ohnehin durch unsere gesamte Geschichte begleiten, es müsste glatt erfunden werden.

Aber dennoch: Obwohl das Wettbewerbsprinzip in Wirtschaft und Gesellschaft zum Wohle aller funktioniert, sind wir weit entfernt davon, es zum Allheilmittel auszurufen. Wettbewerb ist keine Religion!

Feuer unterm Hintern

Es gibt nämlich Bereiche, in denen Konkurrenz nichts zu suchen hat! Auch und gerade in der Wirtschaft: Wenn nämlich die Wettbewerbsidee in das Innere der Unternehmen hineingetragen wird und Chefs das Konkurrenzdenken unter den Mitarbeitern fördern, dann wird es schnell sehr problematisch.

Na, klar, die Befürworter interner Konkurrenz begründen ihre Haltung gerne damit, dass ein bisschen Feuer unterm Hintern der Mitarbeiter zu höherer Leistungsbereitschaft führe. Das mag kurzfristig sogar stimmen, allerdings hat das Konsequenzen: Aus Kollegen werden „Konkurrenten“. Und plötzlich steht nicht mehr die gemeinsam erbrachte Teamleistung für den Kunden im Mittelpunkt, sondern der eigene, persönliche individuelle Erfolg, zur Not auch auf Kosten der Kollegen oder auf Kosten der Kunden.

Ein Unternehmen wird dauerhaft nur dann erfolgreich sein, wenn die Mitarbeiter den Unternehmenserfolg als ihr gemeinsames Anliegen verstehen, sich als Partner bei der Erbringung dieses Erfolgs sehen und entsprechend kooperieren.

Wir wollen kein Trinkgeld!

Den Restaurantbesitzer Jay Porter aus San Diego in Kalifornien beispielsweise störte massiv, dass seine Service-Mitarbeiter sich darum stritten, die besten Tische und die besten Schichten zu bekommen, um möglichst viel Trinkgeld kassieren zu können. Gleichzeitig beschwerten sich die Mitarbeiter in der Küche darüber, dass sie keinen fairen Anteil an den Trinkgeldern abbekämen. Das ganze Team bestand aus Einzelkämpfern, aus Konkurrenten, die versuchten, sich gegenseitig die Butter vom Brot zu nehmen. Wer einmal in einem Restaurant oder in einer Kneipe gearbeitet hat, dem sind diese Themen vermutlich allzu vertraut. Same old story.

Jay Porter fragte sich, ob dieses leidige Thema Trinkgeld dem Erfolg seiner Restaurants nicht abträglich sei. Die Frage war, ob der Leistungsanreiz, für gutes Trinkgeld gute Arbeit zu leisten, überwog. Oder ob die Nachteile, vor allem das Gegeneinander im Team, die Vorteile nicht zunichte machten. Zumal er beobachtete, dass die Höhe des Trinkgelds bei vielen Gästen überhaupt nichts mit der Servicequalität zu tun hatte.

Also machte er das, was wir immer begrüßen: ein Experiment!*

In einem seiner Restaurants schaffte er das individuelle Trinkgeld ab. Er bat seine Mitarbeiter, jedes Trinkgeld zurückzuweisen. Stattdessen berechnete er jedem Gast einen festen Prozentsatz von der Endsumme zusätzlich als Servicepauschale, deren Summe am Ende des Monats unter allen Mitarbeitern bis hin zu den Tellerwäschern zu gleichen Teilen aufgeteilt wurde.

Es war ein durchschlagender Erfolg!

Das trinkgeldlose Restaurant hängte Porters anderes Restaurant in San Diego in jeder Hinsicht deutlich ab: Mehr Teamgeist, mehr Arbeitsfreude, weniger Fluktuation, höhere Gesamtqualität aller Leistungen, mehr Zufriedenheit bei den Gästen, mehr wirtschaftlicher Erfolg.

Geschwister sind keine Konkurrenten

Letztlich ist es eine Frage der Konsequenz: Wer die Idee von Zusammenarbeit ernst nimmt, der muss die Teamleistung und nicht die individuelle Leistung belohnen. Ein Unternehmen ist eine Leistungspartnerschaft, die auf der zentralen Idee der Zusammenarbeit fußt.

Und hier sehen wir den häufig gelebten Irrsinn in vielen Organisationen. Auf der einen Seite appellieren Chefs ständig: „Seid teamfähig! Identifiziert euch mit dem Unternehmen! Arbeitet besser zusammen! Teilt euer Wissen! Brecht die Silos auf!“ – und auf der anderen Seite wird genau das Gegenteil gelebt: Mitarbeiter oder Teams werden wie Profit Center behandelt, interner Wettbewerb wird angestachelt, man entwickelt interne Ranglisten, die aus Kollegen Konkurrenten machen.

Noch einmal: Wir mögen Wettbewerb! Aber Wettbewerb hat in Teams nichts verloren. Und das gilt für jede Art von Teams. Auch für Vereine oder Verbände und erst recht für Familien: Haltet den Wettbewerb raus!

*Wir lieben Experimente. Wenn Sie mehr lesen wollen:
MACHT EINFACH EIN EXPERIMENT!
DIE 10.000-EXPERIMENTE-REGEL
DIE KOSTEN-NUTZEN-RATIO DES EXPERIMENTIERENS
DIE FEHLER DER FEHLERKULTUR – WAS SIE STATTDESSEN TUN SOLLTEN
DIE VÖLLIG ANDERE ART MIT MISSERFOLGEN UMZUGEHEN

 

Ähnliche Beiträge

Connecting the dots oder die wahre Kunst des Falte... In Richard Bransons Virgin Group gibt es ein Mantra: A-B-C-D … Das bedeutet: Always Be Connecting the Dots – Verbinde stets die Punkte miteinander. Di...
Frank Gehry – Mut zur Grobheit Was haben die Disney Concert Hall in Los Angeles, der neue Zollhof in Düsseldorf und das Guggenheim Museum in Bilbao gemeinsam? Es sind allesamt bahnb...
Warum „I will try to climb Ayers Rock” auf k... Am 1. Mai 2007 beschloss Mike Winkelman, ab sofort jeden Tag ein Kunstprojekt abzuschließen. Jeden Tag. Winkelmann heißt mit Künstlernamen Beeple, er ...


Cookies

Diese Website setzt Cookies ein, um das Angebot nutzerfreundlich und funktionaler zu gestalten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. »Mehr Infos